Auszeichnungen

Das Forschungsförderprogramm für Spitzenforscher

Der „Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis“ ist der wichtigste Forschungsförderpreis in Deutschland. Ziel des Leibniz-Programms, das 1985 eingerichtet wurde, ist es, die Arbeitsbedingungen herausragender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu verbessern, ihre Forschungsmöglichkeiten zu erweitern, sie von administrativem Arbeitsaufwand zu entlasten und ihnen die Beschäftigung besonders qualifizierter jüngerer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu erleichtern. Der Preis ist mit bis zu 2,5 Millionen Euro dotiert. Derzeit forschen und lehren fünf Trägerinnen und Träger des Leibniz-Preises an der FAU.

Weitere Informationen zum Leibniz-Preis

2000

Peter Greil

 

 

 

Der Europäische Forschungsrat (European Research Council – ERC) vergibt Starting Grants an vielversprechende junge Forscherpersönlichkeiten, die so die Chance erhalten sollten, eigene Forschergruppen aufzubauen und selbstständig Forschungsprojekte mit hohem Innovationspotenzial voranzutreiben.

Weitere Informationen zu Starting Grants

2011

Jana Zaumseil

 

 

 

 

 

Der Europäische Forschungsrat (European Research Council – ERC) vergibt Advanced Grants ausschließlich für Forschungsvorhaben, die als bahnbrechend und exzellent bewertet werden. Weitere Informationen zu Advanced Grants

2013

Patrik Schmuki

 

 

 

 

 

Förderung risikobehafteter Projekte

Um mehr Freiraum für besonders innovative und im positiven Sinne risikobehaftete Forschung zu schaffen, fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) die sogenannten Reinhart Koselleck-Projekte. Für die Dauer von fünf Jahren werden Mittel für Personal, wissenschaftliche Geräte, Verbrauchsmaterial, Reisen und sonstige Publikationskosten zur Verfügung gestellt. Die Fördersumme für die gesamte Laufzeit beträgt zwischen 500.000 und 1,25 Millionen Euro.

Gleich zwei FAU-Professoren vom Department Werkstoffwissenschaften werden im Rahmen der Koselleck-Projekte gefördert: Patrik Schmuki, Inhaber des Lehrstuhls für Korrosion und Oberflächentechnik, und Peter Greil, Inhaber des Lehrstuhls für Glas und Keramik.

2010

Patrik Schmuki

2009

Peter Greil

 

 

 

 

 

Eine Million für Nachwuchswissenschaftler

Die „Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung“ verleiht seit 1986 jährlich den Alfried Krupp-Förderpreis für junge Hochschullehrer. Das Förderangebot richtet sich an Natur- und Ingenieurwissenschaftler mit einer zeitlich unbefristeten oder befristeten W2- oder W3-Professur an einer wissenschaftlichen Hochschule. Die Preisträger sollten nicht älter als 38 Jahre sein. Die Verleihung des Preises ist verbunden mit einer Ergänzungsausstattung in Form von Personal- und Sachmitteln in Höhe von einer Million Euro, verteilt auf fünf Jahre.

2010

Jana Zaumseil