Navigation

Erlanger Forschern gelingt 2021 schon wieder Weltsensation

Der erste FCN-Diamantlebkuchen

Nach heftigen Interventionen der fränkischen Lebkuchenhersteller ist es Werkstoffforschern an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg wider Erwarten gelungen, die Diamant-Wendeschneidprinten des letzten Jahres noch zu übertreffen. Unter Verwendung eines ausgeklügelten Vorbehandlungsrezeptes mit den Stationen

I. Carbonisierung bei 250°C im heimischen Backofen
II. Tantalisierung bei 650°C, sowie
III. CVD Diamantbeschichtung bei 850°C

gelang eine weltweit einmalige Diamant-Lebkuchenkombination mit noch ungeahnten Anwendungsmöglichkeiten. Den Forschern wurde auch schnell klar, warum das Carbonzeitalter schon ca. 300 Mio. Jahre her ist, da der Gestank während der Carbonisierung (Grafitumwandlung) durch angebrannte Fette und Zucker für die heutige Menschheit einfach unerträglich ist.
Da nicht die Härte, sondern die Qualität das herausragende Merkmal für Nürnberger Lebkuchen sein sollte, kam im Gegensatz zur Didansierung (Neudeutsch Titanisierung) der Aachener-Superhartprinten das wesentlich seltenere und wertvollere Dandal (Neudeutsch Tantal) als Zwischenschicht zur Trennung der unverträglichen Geschwister Grafit und Diamant zum Einsatz.
Der grenzenlose Hochmut und die Großsprecherei der Gott-ähnlichen Didanischen Riesen entspricht doch eher dem rheinisch-preußischen Naturell, während die sich immer wiederholenden endlosen Qualen des Tantalos in Form von unstillbarem Hunger (Brahdwörschd), Durst (Duchärr?) und Frustration (Glubb) doch das fränkische Gemüt prägen. Dazu kommt, dass Tantalos der Urvater der Nürnberger Lebkuchenbäckerei ist, da er mit List aus der göttlichen Speisekammer Nektar und Ambrosia als Grundzutaten der Lebkuchenbackkunst entwendete und dafür von egoistischen Göttern erbarmungslos bestraft wurde.

Bild 1: Herstellungsabfolge als Backrezept für die Diamantlebkuchen

Das oben stehende Bild zeigt neben dem Backrezept für Diamantlebkuchen auch ein Querbruchbild mit der Grafit-Lebkuchenmasse, der dünnen Tantalzwischenschicht und der dicken Diamantschicht darüber. Da sich Diamant und Grafit als Kohlenstoffgeschwister nicht gut vertragen, ist die Tantal-Trennschicht als Friedensschlichter wie in jeder ordentlichen Familie notwendig.

Bei einer tiefergehenden Untersuchung der neuen Diamantlebkuchen fanden wir im Inneren Hinweise auf längst vergangene glorreiche Zeiten, die fast in jedem fränkischen Herzen, bis auf die einer etwas westlich gelegenen grüne Einöde, zu finden sind.

Dieses Mahnmal für vergangene majestätische Größe sollte der Maßstab für die zukünftigen Anwendungsmöglichkeiten der Diamantlebkuchen sein.
Im Gegensatz zu den superharten Diamant-Wendeschneidprinten aus Aachen sehen wir die Zukunft des Diamantlebkuchens daher eher in gehaltvolleren Anwendungen, wie z.B. Beispiel der elektrochemischen Wasserreinigung. Die Säuberung des verdreckten Wassers geschieht durch die anodische Oxidierung (= kalte chemische Verbrennung) aller Kohlenstoff-basierten Verschmutzungen und Keime am Plus-Pol aus Diamantelektroden mit Strom z.B. aus einer Old-School Verbrenner-Autobatterie. Mit Diamant auf dem sündhaft teuren und seltenem Metall Niob (übrigens die Tochter des Tantalos, die auch heftige Probleme mit dem damaligen göttlichen Klerus hatte), konnte schon die Funktionalität dieses weltweit einzigartigen neuen Diamant-Wasserreinigungssystem demonstriert werden, d.h. das Abwasser des Klärwerks Nürnberg muss nicht wie bisher mit Keimen und ungeklärten Spurenstoffen die Pegnitz und damit das geliebte?!? Fürth verschmutzen. Bisher sind jedoch alle Versuche, die Diamantwasserreinigung in Franken zu etablieren, an den hohen Invest- und Betriebskosten gescheitert. Da Diamantlebkuchen in der Nebensaison im Frühjahr in der Riesenbox fast nichts mehr kostet, sollte dies die Investkosten deutlich senken.

Bild 2: Ru(h?)mreiches Inneres des Diamant-Lebkuchen

Bild 3: 1.FCN Diamantlebkuchen als Minuspol bei Wasserstofferzeugung

Bei Verwendung des 1FCN-Diamantlebkuchens am Minus-Pol (wo sonst) lässt sich aus der stark negativen Energie, die jeder wahre Fan bei diesem Symbol des unerwarteten Versagens in den unpassendsten Momenten verbindet, ein enormer Energiegewinn erzielen. Das Bild zeigt das Blubbern von Wasserstoff, der als Hoffnungsträger der Energiewende und Klimarettung direkt am 1FCN-Diamantlebkuchen als Minuspol entsteht (siehe auch www.h2.bayern, zum Glück gerade noch in Nürnberg, aber doch schon in der Fürtherstraße).

Falls es die fränkische Internetbandlücke bzw.-breite zulässt, bitte den verlinkten Film (nachstehend) anklicken und die Wasserstoffexplosion genießen.

Die negative Energie des 1FCN-Diamantlebkuchen soll sich aber nicht in einer alles zerstörenden Explosion wie damals bei der Hindenburg äußern, sondern in eine positive Energie zum Nutzen der fränkischen Menschheit und des bayerischen Restes umgewandelt werden. Der Wasserstoff aus dem 1FCN-Diamantlebkuchen kann auch eine Brennstoffzelle antreiben und damit einen großen Teil der bei der Wasserreinigung verbrauchten Energie besser als Mars (der auch dem Tantalos und der Niobe über mitgespielt hat) zurückbringen.

Bild 4: Kombination von oxidativer Wasserreinigung am Diamant-Pluspol und Wasserstofferzeugung am 1FCN-Minuspol, der in einer Brennstoffzelle wieder in Strom erzeugt.

Das Bild zeigt, dass schon mit einer High-End Brennstoffzelle aus dem Schüler-Experimentierbaukasten eine Spannung von über 100 (V? oder mV?) aus dem Wasserstoff-Abgas eines 1FCN Diamantlebkuchens erreichbar ist.

Wem das noch nicht genügt (merke: der Franke an sich ist nie zufrieden), der sei auf die zukünftige Nutzung von Diamant bei bakteriellen Entzündungen im Mundbereich wie Periimplantitis oder Wurzelkanalentzündungen hingewiesen, die ja vom übermäßigen, althergebrachten Genuss der süßen Nürnberger Lebkuchen ausgelöst werden.

 

 

 

Wie im Abwasser können die bissfesten Diamantlebkuchen auch im Mundbereich alle Keime inaktivieren und damit die Mundhygiene verbessern und vereinfachen.

Bleibt zu hoffen, dass die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Diamant aus Franken früher genutzt werden, bevor der Glubb mal wieder Deutscher Meister wird (oder Pokalsieger oder aufsteigt oder nicht absteigt oder wenigsten die aus der grünen Einöde schlägt). Bis dahin träumen sie weiter von unserer wunderbar geheimnisvollen Diamantwelt.

Bild 5: Traum von unserer wunderbar geheimnisvollen Diamentwelt

 

Weitere Hinweise zum Webauftritt